ه‍.ش. ۱۳۸۷ شهریور ۲۵, دوشنبه

Die Proteste gegen der Gesetzesvorlage


Die Proteste gegen Dieser Gesetzesvorlage

zum Schutz der Familie geht weiter





Sep.2008

"Änderung für Gerechtigkeit":
Gestern wurden die 23. und 25. Paragraph der umstrittenen Gesetzesvorlage aus dieser entfernt und der 53. Paragraph verbessert.
Laut des 23. Paragraphen dieser Gesetzesvorlage zum Schutz der Familie, dürften Männer ohne die Erlaubnis ihrer 1. Ehefrau weitere Ehen schließen.
Der 25. Paragraph derselben Gesetzesvorlage war über die Versteuerung der "Mehrieh" (Der vor der Hochzeit von den Ehepartnern festgelegten Abfindung für die Frau). Laut diesem Paragraphen sollte die Ehefrau schon zu Beginn der Ehe die Steuer ihrer "Mehrieh" bezahlen.
Die Proteste gegen Dieser Gesetzesvorlage zum Schutz der Familie werden allerdings, trotzt des Entfernens dieser beiden Paragraphen weiter gehen.
Leider wurde die Vorlage im Großen und Ganzen, trotz der Proteste, heute Vormittag mit 171 positiven Stimmen verabschiedet.

Übersetzung von Ladan Lotfi







Verurteilung von 4 Mitgliedern der Kampagne

Verurteilung von 4 Mitgliedern der Kampagne

zur 6 monatige Haftstrafe



Sep.2008

Änderung für die Gleichberechtigung:

Vier Mitglieder der „ eine Million Unterschriften“ Kampagne wurden zur 6 Monate Haftstrafe verurteilt.

Parvin Ardalan, Maryam Hosseinkhah, Nahid Keshavarz und Jelveh Javaheri sind wegen ihrer Mitarbeit mit den Internetseiten der „Zanestan“ und „Änderung für die Gleichberechtigung“ angeklagt und verurteilt worden.

Laut der Anklageschrift des Gerichtes der islamischen Revolution sind diese Aktivistinnen auf Grund der Artikel 200 des islamischen Straffgesetzes zur 6 Monate Haftstraffe verurteilt worden.

Shirin Ebadi, die Anwältin der verurteilten Aktivistinnen sagte, dass sie gegen diesen Bescheid Widerspruch anlegen wird, da keiner aufgrund der Meinungsäusserung verurteilt werden darf.

Übersetzung von Ladan Lotfi


Jila Banijaghoob

Jila Banijaghoob, Reporterin, wurde zur

Revolutionsgericht vorgeladen




Sep.2008

Iranischer Frauenverein:

Jila Banijaghoob, Reporterin, wurde durch eine schriftliche Vorladung der Teheraner Staatsanwaltschaft aufgefordert, sich bei der Filiale des 1. Bezirkes der Staatsanwaltschaft zu melden.

Laut dieser Vorladung, die ihr heute, Dienstag, den 2.September, zu Hause mitgeteilt wurde, ist der Grund der Vorladung „Angabe einige Erklärungen“.

Dieser Vorladung hat den Überschrift „Vorladung der Angeklagte“. Dabei ist aber keine Erklärung angegeben worden, wesen Vergehens, Jila Banijaghoob, angeklagt wird. Sie beinhaltet nur, dass Frau Banijaghoob, sich innerhalb der nächsten 3 Tagen nach erhalt der Vorladung, beim Revolutionsgericht zu melden hat.

Frau Banijaghoob ist einer der Aktivistinnen der „ eine Million Unterschriften Kampagne gegen der diskriminierende Gesetze“ und einer der leitenden Mitgliedern der Webseite des iranischen Frauenvereins, die zu letzt am 23. Khordad dieses Jahres, wegen ihre Teilnahme an der Veranstaltung des 22.Khordads, Tag der Frauensolidarität, verhaftet und am nächsten Tag gegen Kaution freigelassen wurde. Diese Veranstaltung konnte allerdings, durch die Einmischung der Sicherheitskräfte der Regierung überhaupt nicht stattfinden.

An dem Tag war eine Feier in „Rah Abrisham-Galerie“, zur Ehrung des Frauensolidaritätstages, durch einige Aktivistinnen der Frauenbewegung geplant. Die Frauen wurden aber bei ihren Ankunft, mit geschlossenen Türen, der Anwesenheit der Sicherheitskräfte der Regierung und ihre Verhinderung der Veranstaltung konfrontiert worden. Dies geschah, obwohl die Direktion der Galerie ihr Einverständnis mit der Stattfindung dieser Feier erklärt hatte. Aber durch den Druck der Sicherheitskräfte müssten die Türen der Galerie geschlossen bleiben.

Jila Banijaghoob und anderen festgenommenen der Feier wurden nach der ungesetzlichen Festnahme mit dem Satz konfrontiert worden, dass sie in einer Verbotenen Feier teilnehmen wollten.

Die acht anderen Festgenommenen Aktivistinnen der Feier zur 22. Khordad waren: Nasrin Sotoudeh, Sara loghmani, Farideh Ghaeb, Aida Saàdat, Nahid Mirhadj, Nafiseh Azad, Jelveh Javaheri und Alieh Matlabzadeh

Übersetzung von Ladan Lotfi

Erneute Filterung von den Internetseiten


Erneute Filterung von den Internetseiten

Der Kampagne und Frauen Weblogs



Sep.2008

Änderung für die Gleichberechtigung:

Die Internetseite der “ Änderung für die Gleichberechtigung“ wurde zum 14.Mal gefiltert. Diese Filterung passierte Zeitgleich mit einer breiten Filterung einigen anderen Internetseiten der Kampagne der „ Eine Million Unterschriften“ in Amol, Hamedan, Zahedan, Isfahan, Arak, Meschhed, Karaj, Mardan, Zabol, Ilam und die deutschsprachige Seite der Kampagne.

Die Interseite der „Bild der Gleichberechtigung“ wurde auch zum 3. Mal gefiltert.
Außerdem wurden auch einige Weblogs der Frauen gefiltert.
Die Seite der „feministische Schule“ wurde auch vor eine Woche noch mal gefiltert.

Übersetzung von Ladan Lotfi

Am 30 August wurde Fatima Goftari verhaftet





Ein einem Verfahren am Gericht in Kurdistan wurde sie zu drei Monaten Haft verurteilt.

Fatima Goftari ist die Mutter des Student Yasser Goli, der zurzeit im Gefängnis ist. Sie ist ein Mitglied des Azadmehr -Vereins in Kurdistan, und beschäftigt sich mit Menschenrechten besonders für Frauen in dieser Region.