ه‍.ش. ۱۳۸۷ مهر ۱۳, شنبه

Die weiblichen Gefangenen setzen den Hungerstreik fort



Seit über 23 Tagen sind die gefangenen Frauen in der politischen Abteilung des Sanandaj Gefängnisses ( Kurdistan) am Hungerstreik.
Fatemeh Goftari , Runak Safa-Zadeh und Hanna Abdi , die sich bald den Streikenden angeschlossen hatten, bestehen auf die Fortsetzung ihrer Aktion, obwohl ihr physischer Zustand zunehmend Grund zu Besorgnis darstellt.
Bei Ronak Safa-Zadeh( eine Aktivistin der 1 000 000 Unterschriften Campaign) die an einer chronischen Ohreninfektion leidet und Hanna Abdi die schwer an einem Wirbelsäulen laboriert ist es, trotz wiederholten Appellen, nicht gelungen die Erlaubnis zu erlangen,, ärztliche Hilfe und Beistand zu organisieren.
Durch die zunehmende und extreme Verschmutzung in den Sanitäranlagen ist das Gefängnis in Sanandaj eine Quelle weitere Erkrankungen, insbesondere für weiblichen Insassen.
Dadurch das in diesem Gefängnis das vorgeschriebene Prinzip der Trennung der Insassen auf Grund ihrer Delikte-Kategorien , nicht eingehalten wird, sind diese Frauen, die politische Gefangene sind, oder wegen Zivilem Ungehorsam verhaftet wurden, schweren psychischen und physischen Misshandlungen ausgesetzt.
Das Urteil der Stelle 13 des Revolutionsgerichtes ,Ehteram Schadfar zu 6 Monaten bedingter Gefängnisstrafe zu verurteilen, wurde von der Stelle 23 des selben Institution bestätigt.
Und giltüber eine Zeitspanne von zwei Jahren.
Ehteram Shadfar, eine Aktivistin des Campaign*** hatte im Juli letzten Jahres ihre Nachbarn über die Inhalte der Campaign*** aufgeklärt und sie eingeladen die Petition zu unterschreiben.
Zuerst wurde einer der Nachbarn, als er dabei war bei anderen Unterschriften zusammeln , und dann Ehteram Schadfar selbst, von der Exekutive festgenommen, nachdem ihnen sämtliche diesbezüglich Blätter und Dokumente abgenommen wurden ,ohne dass ihnen ein Haftbefehl vorgewiesen wurde.
Anschließend wurden Beide in eine und dann in eine andere Haftanstalt gebracht – eine Tatsache die nur durch die Suche der Familien nach ihren angehörigen erste festgestellt werden konnte. Der Nachbar wurde bald freigelassen und seine Akten geschlossen .
Nach 8 Monaten wurde aber für Ehteram Schadfar die eingangs erwähnte Verurteilung , und anschließend bestätigender Revision, ausgestellt.
Schadfar wird der „Tätigkeit gegen die Nationale Sicherheit" beschuldigt, die sie durch „Sammeln von Unterschriften für die Campaign- gegen die Islamische Republik „ veranlasst hätte.

http://www.we4change.info/spip.php?article2857

هیچ نظری موجود نیست: